Kieferorthopädische Mehrphasentherapien

Mit der kieferorthopädischen Mehrphasentherapie beginnen Kieferorthopäden bereits bei 8- bis 12-Jährigen.

Nach gründlicher Befunderhebung kommen zunächst funktionskieferorthopädische Geräte wie Aktivatoren oder Plattensysteme zum Einsatz, die sowohl der Ausformung der Kieferknochen dienen als auch zur richtigen Korrelation der Kiefer führen.

In der nächsten Phase, die mit der Pubertät der Patienten einhergeht, werden oft Multiband-Apparaturen verwendet, die auf der zuvor stabilisierten Knochenbasis die Zahnfehlstellungen korrigieren. Weitere kieferorthopädische Maßnahmen können bis ins Erwachsenenalter erforderlich sein, wie zum Beispiel der Einsatz von Retentionsapparaturen.

Aufgrund des wohl strukturierten Ineinandergreifens der einzelnen Behandlungsschritte sind zum einen weniger Rezidive zu erwarten, zum anderen besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass keine Extraktionen vorgenommen werden müssen.

Diese zumeist langwierige kieferorthopädische Therapie erfordert ein hohes Maß an beständiger Mitarbeit der Patienten.

- Mehr Informationen in den Kapiteln Zahnspangen (1.) und (2.) sowie Zahnextraktion/ Kieferchirurgie, Retention und Rezidiv -







Zuletzt aktualisiert: 13.1.2014

Aktuelle Beiträge aus dem Fachbereich: Kieferorthopädie - Kieferorthopädische Mehrphasentherapien